STAND
AUTOR/IN

Mehrere Explosionen haben in der libanesischen Hauptstadt Beirut mehr als 130 Menschenleben ausgelöscht. Das Areal rund um den Hafen in Beirut ist komplett verwüstet. Vorher-Nachher-Bilder zeigen das Ausmaß.

So zerstörerisch waren die Explosionen in Beirut

Beirut (Foto: dpa Bildfunk, picture alliance/-/©2020 Maxar Technologies/AP/dpa)
Das Satellitenbild zeigt den Hafen von Beirut und die Umgebung am 9. Juni 2020. picture alliance/-/©2020 Maxar Technologies/AP/dpa
Das Satellitenbild zeigt den Hafen von Beirut und die Umgebung einen Tag nach der Zerstörung. picture alliance/-/©2020 Maxar Technologies/AP/dpa
Die Bilder zeigen die Docks des Hafens in Beirut vor und nach den gewaltigen Explosionen in der libanesischen Hauptstadt. Picture Alliance
Blick auf den Hafen von Beirut am 31. Juli 2020. picture alliance/-/©2020 Maxar Technologies/AP/dpa
Blick auf den Hafen von Beirut am Tag nach der Katastrophe. picture alliance/-/©2020 Maxar Technologies/AP/dpa

Riesige Explosion

Brennende Schiffe und Lagerhallen, verwüstete Gebäude und Straßen: Die Zahl der Todesopfer nach Angaben von Libanons Gesundheitsminister Hassan Hamad ist auf mindestens 135 gestiegen. Tausende Menschen seien verletzt.

Wie kam es zu der Explosion?

Die Behörden äußerten sich zunächst nicht zur Ursache der Katastrophe. Innenminister Mohammed Fahmi sagte dem Fernsehsender Al-Jadid am Dienstag, seit 2014 sei im Hafen Ammoniumnitrat gelagert worden.

Ammoniumnitrat ist ein Salz, das sich günstig aus Ammoniak und Salpetersäure herstellen lässt. Es ist Hauptbestandteil vieler Dünger, denn es liefert den für Pflanzen wichtigen Stickstoff. Wegen seiner enormen Sprengkraft wird Ammoniumnitrat aber auch für die Herstellung von Sprengstoffen verwendet.

Präsident Michel Aoun erklärte zu der Explosion am Hafen auf Twitter, es sei inakzeptabel, dass dort 2.750 Tonnen des Stoffes sechs Jahre lang ohne Sicherheitsmaßnahmen aufbewahrt worden seien. Ministerpräsident Hassan Diab kündigte an, die Verantwortlichen würden zur Rechenschaft gezogen.

STAND
AUTOR/IN
  1. Wenn ein Name unbeliebt wird Studie: Kevin und Alexa sind „verdorbene“ Vornamen

    Es gibt Ereignisse, die haben Einfluss auf die Namenswahl von Eltern. Tolle Kinofilme oder leuchtende Vorbilder aus der Politik zum Beispiel. Das funktioniert allerdings nicht nur im positiven, sondern auch im negativen Sinne, wie eine Studie zeigt. Diese Namen sind demnach gerade nicht hoch im Kurs.  mehr...

  2. SWR3 Report: Menschen bei Nacht Wenn die Sonne die eigene Haut verbrennt

    Sobald die Sonne Nicos Haut berührt, hat er unfassbare Schmerzen. Kaum einer glaubte ihm, niemand wusste, was er hat. Mittlerweile weiß Nico: Er leidet an der Schattenspringerkrankheit.  mehr...

  3. Ein etwas anderer Flitzer... Alpaka Oscar stürmt Fußballfeld und sorgt für Spielunterbrechung

    Ein Alpaka hat dem englischen Fußball-Siebtligisten Carlton Athletic zu weltweiter Berühmtheit verholfen. Der Vierbeiner entwischte von einer Farm und sorgte für Aufregung auf dem Fußballplatz.  mehr...

  4. Neue Erkenntnisse Diese Keime, Bakterien und Pilze tummeln sich in der Spülmaschine

    Eigentlich soll das Geschirr in der Spülmaschine besonders sauber werden. Doch ausgerechnet in der Spülmaschine tummeln sich die hartnäckigsten Mikroorganismen des Haushalts. Doch wie gefährlich sind die Bakterien und Pilze für den Verbraucher? Und wie kann man die Maschine sauber halten?  mehr...

  5. Massensterben in Botsuana Rätsel gelöst: Bakterien für Tod von Hunderten Elefanten verantwortlich

    Es waren schockierende Bilder: Tote Elefanten, die neben Wasserlöchern lagen. Jetzt wurde die Ursache für das Massensterben in Botsuana gefunden – und es hat auch mit dem Klimawandel zu tun.  mehr...

  6. SWR3 Report: Menschen bei Nacht Wenn die Nacht zur härtesten Strafe wird – ein Exhäftling erzählt

    Die Tage im Gefängnis können schwer sein, die Nächte aber noch viel schwerer, erzählt Ralf. Über 5.000 Nächte war er schon eingesperrt. Eins steht für ihn fest: Es soll keine einzige Nacht mehr dazukommen.  mehr...