STAND
AUTOR/IN

Mit einem Schnupfen auf die Arbeit? Im Herbst fast normal. Denn jetzt beginnt die Grippe- und Erkältungssaison. Dann beginnt das Husten – ist es also doch Covid-19? Hier erfährst du, wie sich die Krankheiten unterscheiden und was du tun kannst.

„Hilfe, hab ich eine Erkältung, eine Grippe oder Corona?“ Eine Antwort darauf ist gar nicht so einfach. Denn der Unterschied zwischen einer harmlosen Erkältung und Covid-19 ist bei jedem Menschen anders. Trotzdem treten gewisse Symptome häufiger auf als andere. Deswegen hat das Robert-Koch-Institut (RKI) die wesentlichen Merkmale von Covid-19 in einem Steckbrief zusammen gefasst:

Erfasste Symptome für Covid-19 Fälle in Deutschland (Meldedaten)
SymptomHäufigkeit
Husten45%
Fieber38%
Schnupfen20%
Störung des Geruchs- und/oder Geschmackssinns (seit KW17)15%
Pneumonie (Lungenentzündung)3%

Wie unterscheiden sich die Symptome?

Trotzdem können bei einer Covid-19-Erkrankung auch weitere Symptome wie Halsschmerzen, Atemnot, Kopf- und Gliederschmerzen, Appetitlosigkeit, Gewichtsverlust, Übelkeit, Bauchschmerzen, Erbrechen, Durchfall, Konjunktivitis (Bindehautentzündung), Hautausschlag, Lymphknotenschwellung, Apathie, Somnolenz (Bewusstseinsstörung) auftreten.

Bei einer Grippe-Erkrankung sind eher Glieder- und Kopfschmerzen typisch.

Bei einer Erkältung kommt es primär zu Symptomen wie Halsschmerzen und Schnupfen, die sich auch eher langsam und ansteigend entwickeln.

In der folgenden Tabelle hat das RKI die Symptome von Corona, der Grippe und einer Erkältung miteinander verglichen. Diese Auflistung ist aber keine Diagnose! Nur ein Corona-Test kann Sicherheit darüber geben, ob es sich um das Coronavirus handelt oder nicht.

Die Symptome im Vergleich (Quelle: RKI)
SymptomeCoronaGrippeErkältung
Hustenhäufighäufigselten
Fieberhäufighäufigselten
Schnupfengelegentlichgelegentlichhäufig
Atembeschwerdenhäufighäufigselten
Halsschmerzengelegentlichgelegentlichhäufig
Gliederschmerzengelegentlichhäufigselten
Kopfschmerzengelegentlichhäufigselten
Durchfallgelegentlichselten/gelegentlichselten
Müdigkeithäufighäufiggelegentlich

Kann ich selbst Covid-19 und Grippe unterscheiden?

Da sich die Symptome ähneln und die Krankheitsverläufe so unspezifisch verlaufen, ist es für Laien in den ersten Tagen nicht möglich, zu unterscheiden, ob es sich um Covid-19 oder einer Erkältung handelt, erklärt Bernd Salzberger, Präsident Deutsche Gesellschaft für Infektiologie. Zusätzlich gebe es keine charakteristische Kombination aus Symptomen, die eher für die eine oder die andere Erkrankung spricht.

Klarheit verschafft nur ein Corona-Test.

Wie unterscheiden sich Corona- und Influenzaviren?

Ein wichtiger Unterschied ist die Übertragungsgeschwindigkeit zwischen den beiden Viren. Influenza hat eine kürzere Inkubationszeit.

Influenzaviren werden besonders häufig nach den ersten drei bis fünf Krankheitstagen übertragen, wo man möglicherweise noch keine Symptome hat.

Im Gegensatz dazu gibt es Menschen, die das Covid-19-Virus 24 bis 48 Stunden vor Auftreten der Symptome ausscheiden können.

Die Reproduktionszahl – die Anzahl der Sekundärinfektionen, die von einer infizierten Person erzeugt werden – liegt beim Coronavirus Covid-19 zwischen 2 und 2,5. Das ist höher als für die Influenza. Schätzungen für Covid-19- und Influenzaviren sind jedoch sehr umgebungsabhängig und auch zeitspezifisch. Das erschwert direkte Vergleiche.

Kann ich gleichzeitig an Covid-19 und an der Grippe erkranken?

Ja, der Mensch kann sich grundsätzlich gleichzeitig mit verschiedenen Viren infizieren. Es gibt Spekulationen, dass es für das Coronavirus einfacher wird, wenn ein Mensch bereits mit der Grippe erkrankt ist. Aber sowohl das als auch, ob eine Doppelinfektion am Schluss gefährlicher ist, kann noch nicht gesagt werden.

Die Grippe kann ich mehrmals bekommen – Corona auch?

Ja, sagt SWR-Wissenschaftsredakteur David Beck. Denn es sei ähnlich, wie bei einer Grippe: Wenn das Virus sich weiterentwickele, könne man sich auch erneut damit anstecken. Allerdings nicht in jedem Fall: Möglicherweise könnten manche, die bereits infiziert waren, noch immun sein, andere aber nicht.

Ist Covid-19 oder eine Grippeerkrankung gefährlicher?

Seit Beginn der Corona-Pandemie wird darüber diskutiert, welche Erkrankung schlimmer ist. Häufig ist das Argument: Bei der Grippewelle 2017/2018 sind nach Angaben des RKI rund 25.000 Menschen gestorben. Wichtig ist bei dieser Zahl, dass sie sich aber nicht auf einen Stichtag zu Beginn der Grippewelle bezieht, sondern auf einen Zeitraum über mehrere Monate.

Nun sind einige Monate seit Beginn der Pandemie vergangen und in Deutschland starben bis jetzt rund 10.000 Menschen. Allerdings gab es auch diverse Schutzmaßnahmen wie zum Beispiel Abstandsregeln und die Mundschutzpflicht, die eine Verbreitung des Coronavirus verringert haben. Wie hoch die Zahl der Toten ohne diese Maßnahmen gewesen wäre, lässt sich nicht sagen.

Das RKI hat in einer Untersuchung die Krankheitsverläufe einer Covid-19-Erkrankung mit einer Grippeerkrankung verglichen. Darin wird deutlich, dass der Anteil schwerer Verläufe im Krankenhaus bei den 1.426 Covid-Patienten (aus den Kalenderwochen 10-18) höher war, als bei den fast 70.000 Grippepatienten der vergangenen fünf Grippewellen.

22 % der 1.426 Patienten mit Covid-Diagnose waren beatmungspflichtig, bei den Grippepatienten lag der Anteil nur bei 14%. Außerdem sind 21% der Covid-Patienten gestorben, von den Patienten mit einer Grippe-Diagnose waren es nur 12%.

Infektionssterblichkeit hängt vom Alter ab

Laut Virologe Christian Drosten hat sich das Virus nicht verändert. Die Infektionssterblichkeit – wie viele der Angesteckten sterben – sei fast eine Konstante und hänge vom Alter der Betroffenen ab.

In Deutschland liege sie bei einem Prozent oder etwas mehr. Es sei weniger, wenn man die Älteren schützen könne. Aber das lasse sich nicht so leicht bewerkstelligen.

🚨Die Fallzahlen steigen gerade extrem - trotzdem sind die Intensivstationen lange nicht so voll wie im Frühjahr. Kann doch alles so schlimm nicht sein, denken sich nun manche. Ein Trugschluss! Das Coronavirus ist nicht harmloser geworden. Zwei wichtige Punkte, um die aktuellen Entwicklungen besser zu verstehen: . ⏱ Zeitliche Verzögerung: Bei steigenden Fallzahlen zeigt sich der Anteil schwerer Krankheitsverläufe erst nach einiger Zeit. Im Schnitt vergehen nach den ersten Symptomen vier Tage, bis sich eine Lungenentzündung zeigt. Bis zum akuten Lungenversagen dauert es acht Tage. Salopp gesagt: Nur weil heute viele Diagnosen gestellt werden, sind also morgen nicht direkt alle Intensivstationen voll. . 👨‍👧 Alter: Man sollte nicht nur die Fallzahlen betrachten, sondern vor allem die Altersverteilung: Gerade infizieren sich eher jüngere Menschen, bei denen die Krankheit meist weniger schwer verläuft. Dementsprechend müssen trotz vieler Fälle weniger Betroffene in eine Klinik. . 👴 Würden sich wieder mehr ältere Menschen anstecken, hätten wir schnell höhere Zahlen in den Intensivstationen und mehr Todesfälle. Deshalb ist es weiterhin wichtig, sich im Alltag an Abstandsregeln und das Tragen der Maske zu halten. . . . #quarks #wissen #wissenschaft #corona #covid_19 #gutzuwissen #fakten

Diese Menschen gehören zur Coronavirus-Risikogruppe

Wer mit dem Coronavirus infiziert ist und bei wem dann Covid-19 ausbricht, hat unter normalen Umständen gute Chancen, mit einem leichten Krankheitsverlauf wieder zu genesen. Manche Personengruppen haben aber ein höheres Risiko für einen schweren Krankheitsverlauf, der sogar tödlich enden kann. Zu diesen Menschen zählen laut Robert-Koch-Institut (RKI):

  • ältere Menschen ab 50/60 Jahren
  • ältere Menschen mit Grunderkrankungen
  • Menschen mit Grunderkrankungen wie Herzkreislaufstörungen, Diabetes, Atemwegserkrankungen, Leber-, Niere- oder Krebserkrankungen – unabhängig vom Alter
  • Menschen mit unterdrücktem Immunsystem (also einer Immunschwäche)
  • Menschen, die gewisse Medikamente einnehmen, die die Immunabwehr unterdrücken (wie z.B. Cortison)

Wie schütze ich mich vor Corona- oder Influenzaviren?

Um die vor dem Corona- oder dem Influenzavirus zu schützen, ist es wichtig Abstand zu halten und regelmäßig richtig Hände zu waschen.

So wäschst du deine Hände richtig:
  • Hände regelmäßig waschen
  • jeweils 20 bis 30 Sekunden lang
  • Hände gründlich einseifen und danach unter fließendem Wasser gut abwaschen

Auch das Reduzieren von Kontakten ist wichtig. Und wenn, dann solltest du deine sozialen Kontakte im Freien treffen. Wenn du den Abstand nicht einhalten kannst, solltest du einen Mund-Nasen-Schutz tragen. In geschlossenen Räumen sollte außerdem regelmäßig gelüftet werden.

Spahn erklärte, eine Situation wie an Ostern, wo man habe empfehlen müssen, nicht die Verwandtschaft zu besuchen, „würde ich eigentlich gerne vermeiden wollen.“ . . . #spahn #jensspahn #gesundheit #bundesgesundheitsministerium #gesundheitsminister #weihnachten #christmas #familie #freunde #fest #heiligabend #feiertage #feier #freude #treffen #corona #pandemie #infektionsschutz #virus #abstand

Wie verhalte ich mich bei Symptomen?

Wenn du Erkältungssymptome hast, solltest du sofort zu Hause bleiben und alle sozialen Kontakte so gut es geht vermeiden. Das rät das RKI und die Bundeszentrale für gesundheitliche Aufklärung (BZgA).

Als nächsten Schritt solltest du deinen Hausarzt anrufen. Hier bekommst du alle Informationen, wie du weiter vorgehen sollst, wenn du dir nicht sicher bist und deine Symptome nicht einschätzen kannst.

Wenn du außerhalb der Sprechstunde oder am Wochenende dir unsicher bist, kannst du die 116117 wählen, das ist die Nummer des ärztlichen Bereitschaftsdienstes.

Weitere Informationen gibt es auch unter verschiedenen Informations-Hotlines zum Coronavirus:

  • Unabhängige Patientenberatung Deutschland: 0800 011 77 22
  • Einheitliche Behördenrufnummer: 115
  • Das Bürgertelefon des Bundesministeriums für Gesundheit: 030 346 465 100
STAND
AUTOR/IN

Meistgelesen

  1. „Tun, was getan werden muss“ Jetzt doch: Trump leitet Amtsübergabe ein

    Republikanische Gouverneure und US-Abgeordnete weigerten sich, Trump noch zu folgen. Richter wiesen seine Klagen ab. Selbst Wirtschaftsbosse forderten zuletzt die Übergabe an Biden. Jetzt tritt der Noch-Präsident erstmals einen Schritt zurück.  mehr...

  2. Keine Böllerei auf belebten Plätzen Länder einigen sich auf Corona-Regeln für Weihnachten und Silvester

    An diesem Mittwoch soll es neue Corona-Beschlüsse von Bundesregierung und Länderregierungen geben. Die Ministerpräsidenten gehen mit klaren Vorstellungen in das Treffen. Malu Dreyer hat sie in SWR3 erklärt. Und eine Psychologin gibt Tipps, wie man trotz weiterer Einschränkungen gut durch den Winter kommt.  mehr...

  3. Youtuber findet Staat zu lasch Neues Rezo-Video: „Wenn Idioten deine Freiheit und Gesundheit gefährden“

    „Querdenker“ können auf Corona-Demos machen, was sie wollen, sagt Rezo: Ihre aggressiven Rechtsbrüche würden ebenso verharmlost wie ihre Verbindungen zu Rechtsextremen. Der Youtuber hat den Kanal voll und geht in seinem neuen Video voll ab.  mehr...

  4. Nicht nachmachen Junge schließt sich wegen Internetvideo in Paket-Schließfach ein

    In Bad Mergentheim hat sich ein Junge wegen eines Internetvideos in eine Paketstation eingeschlossen. Eine schlechte Idee, denn am Ende musste er von der Feuerwehr gerettet werden.  mehr...

  5. Ticker zum Coronavirus Verwirrung um Start der Weihnachtsferien

    Das Coronavirus hat die Welt weiterhin im Griff. Vorgezogene Weihnachtsferien sollen das Weihnachtsfest sicherer machen. Alle aktuellen Entwicklungen im Ticker.  mehr...

  6. „Ach Karl, das kannst du doch nicht machen“ Karl Dall ist tot – große Trauer bei Weggefährten

    Karl Dall ist am Montag im Alter von 79 Jahren an den Folgen eines Schlaganfalls gestorben. Noch Anfang November hatte er eine Rolle in einer täglichen ARD-Serie übernommen.  mehr...