Lutricia McNeal kommt aus Oklahoma, USA, wo sie bereits in jungen Jahren im Kirchenchor ihre Stimme schulen kann. Kontakt zum professionellen Musikbusiness bekommt sie allerdings 1989 in Schweden, wo das Produzententeam ROB'N'RAZ auf ihre kraftvolle Stimme aufmerksam wird. Gemeinsam fabrizieren sie einige Club Hits, darunter z.B. den Nr.1 Hit "In command". 1997 gelingt Lutricia dann der Solodurchbruch (wieder hat ein schwedisches Produzententeam seine Hände im Spiel). Die Single "Ain't that just the way" (eine Coverversion von Barbi Benton) stürmt die europäischen Top 10 Charts. Auch die folgenden Singles wie "Stranded" können sich über mangelnde Präsenz sowohl in den Charts als auch im Radio nicht beklagen. 2004 ist "Soulsister Ambassador" herausgekommen. "Dieses Album hat mehr Soul als alles, was ich vorher gemacht habe", so Lutricia McNeal. Dass sie auch Sex-Appeal hat, beweist sie mit Fotos in der Oktober-Ausgabe (2004) des Playboy.