SWR3 Kurzmeldungen

SWR3 Kurzmeldung; Foto: SWR3

17. August 2018

Viele Hochwasser-Tote in Indien

Im südindischen Bundesstaat Kerala sind durch den ungewöhnlich starken Monsunregen zahlreiche Menschen gestorben. Nach neuesten Angaben sind mehr als 320 Menschen ums Leben gekommen. Der Regierungschef in Kerala, spricht auf Twitter von der schlimmsten Flut seit hundert Jahren. In Zeitungsberichten heißt es, die Regenmenge liege rund 40 Prozent über dem Durchschnitt, Kerala stehe fast vollständig unter Wasser.

SWR3 Kurzmeldung; Foto: SWR3

17. August 2018

Gerst steuert rollenden Roboter

Der deutsche Astronaut Alexander Gerst hat von der Internationalen Raumstation aus mit einem Roboter auf der Erde kommuniziert. Mit einem Tablet-Computer steuerte er den menschenähnlichen Roboter „Rollin´ Justin“ im Deutschen Raumfahrtzentrum in Oberpfaffenhofen. Die Maschine wurde unter anderem konstruiert, um Astronauten bei künftigen Mond- oder Marsmissionen zu entlasten.

SWR3 Kurzmeldung; Foto: SWR3

17. August 2018

Bundesweites Stadionverbot für Kölner Hooligans

Nach dem Angriff auf den Fan-Bus von Union Berlin greift Fußball-Zweitligist 1. FC Köln jetzt gegen seine Hooligan-Fans durch. Alle bisher identifizierten Angreifer haben jetzt bundesweit Stadionverbot, teilte der FC mit. Bisher habe die Polizei 28 offenbar Beteiligte ausmachen können. Bis zu 100 Vermummte sollen erst den Berliner Bus und später auch Polizeibeamte angegriffen haben.

SWR3 Kurzmeldung; Foto: SWR3

17. August 2018

Türkei: Pastor Brunson – Freilassung wieder abgelehnt

In der Türkei hat es ein Gericht erneut abgelehnt, den US-amerikanischen Pastor Andrew Brunson freizulassen. Sein Anwalt sagte der Nachrichtenagentur afp, die Richter hätten entschieden, dass Brunson in Hausarrest bleiben müsse. Die USA haben angekündigt, wenn der Pastor nicht freigelassen wird, weitere Sanktionen gegen die Türkei zu verhängen. Ankara wiederum hat für diesen Fall schon Vergeltung angekündigt.

SWR3 Kurzmeldung; Foto: SWR3

17. August 2018

Deutschland und Griechenland einig über Rücknahme von Asylbewerbern

Griechenland wird künftig Asylbewerber zurücknehmen, die dort registriert wurden, aber nach Deutschland weitergereist sind. Das hat das Bundesinnenministerium mitgeteilt. Das Abkommen müsse noch schriftlich fixiert werden. Auch mit Italien habe man sich grundsätzlich geeinigt. Mit Spanien hat Deutschland bereits seit Anfang August ein solches Abkommen. Flüchtlinge, die von dort kommen, sollen an der Grenze zurückgeschickt werden. Bisher war das offenbar noch nicht der Fall. Der Umgang mit bereits registrierten Flüchtlingen hat in Deutschland eine Regierungskrise ausgelöst, weil CDU und CSU unterschiedlicher Meinung waren. Innenminister Horst Seehofer (CSU) wollte solche Menschen im nationalen Alleingang zurückschicken, Bundeskanzlerin Angela Merkel (CDU) bestand auf einer europäischen Lösung.

SWR3 Kurzmeldung; Foto: SWR3

17. August 2018

Barcelona hat an Terroropfer erinnert

Ein Jahr nach dem Terroranschlag in Barcelona haben die Menschen der Opfer gedacht. An einer Gedenkfeier nahmen auch Spaniens König Felipe, Ministerpräsident Pedro Sánchez und Kataloniens Regierungschef Quim Torra teil. Heute vor einem Jahr war ein Terrorist mit einem Lieferwagen in eine Menschenmenge auf den Ramblas im Zentrum der Stadt gerast. 14 Menschen wurden dabei getötet, mehr als 100 verletzt.

SWR3 Kurzmeldung; Foto: SWR3

17. August 2018

Offenburg: Haftbefehl gegen mutmaßlichen Messerstecher

Nach der tödlichen Messerattacke auf einen Arzt in Offenburg hat eine Haftrichterin gegen den Verdächtigen Haftbefehl wegen Mordes erlassen. Der Mann wurde sofort in das Gefängnis eingeliefert. Sein Motiv ist weiter unklar – er schweigt. Nach Zeugenaussagen ist er gestern Morgen in die Praxis gestürmt und hat den 51-Jahre alten Arzt erstochen. Eine Arzthelferin wurde beim Versuch einzugreifen leicht verletzt.

Aretha Franklin war eine der erfolgreichsten Musikerinnen überhaupt. Die amerikanische Soulsängerin starb am 16. August im Alter von 76 Jahren im Kreis ihrer Familie in Detroit. Fans und Musiker weltweit drückten ihr Mitgefühl aus und ehrten die Sängerin.

 mehr...